Acht wertvolle Tipps um fit zu bleiben:

 

1. Genügend Wasser trinken (Klares Leitungswasser oder stilles Mineralwasser). Am besten fängt man morgens gleich nach dem Aufstehen damit an 2 große Gläser Wasser zu trinken. Dann stellt man sich am besten neben seinen Arbeitsplatz einen Krug mit Wasser und trinkt über den Tag verteilt somit 2 Liter insgesamt. Wenn man ein bißchen Geschmack haben möchte kann man mit Zitronensaft aromatisieren.

 

2. Gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Salat, Getreide, Hülsenfrüchten und Nüssen wie Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln etc. (1 Handvoll Nüsse täglich). Selten bis gar kein Fleisch od. Wurst. Die beste Ernährungsform ist vegetarisch oder vegan. Weißmehl, polierten Reis und Zucker so gut es geht vermeiden. Stattdessen Naturreis, Vollkornmehle und Vollkornteigwaren einkaufen. Öle nur in Bioqualität und Extra Vergin verwenden. Hippokrates sagte: "Eure Lebensmittel sollen eure Heilmittel sein". Zwischen den Hauptmahlzeiten nur Wasser trinken oder Kräutertee. Zwischen den Mahlzeiten 4-5 Stunden vergehen lassen. Ein kompletter Verdauungsvorgang dauert ca. 5 Stunden. Dankbarkeit, dass wir genug zu essen haben gehört auch dazu. Es ist nicht selbstverständlich dass wir uns jeden Tag satt essen dürfen.

 

3. Ruhe und regelmäßiger Schlaf von 7-8 Stunden pro Nacht sind wichtig, weil sich unser Körper im Schlaf regeneriert und wir Energie für den nächsten Tag tanken. Der Schlaf vor Mitternacht ist der Beste, weil die Zirbeldrüse von 2-3 Uhr in der Nachtdie größte Menge an Melatonin produziert. Zwei Stunden Schlaf vor Mitternacht entsprechen vier Stunden nach Mitternacht. Ein hoher Melatoninspiegel läßt uns langsamer altern.

Wichtig ist auch Entspannung zwischendurch. Das ist für jeden etwas anders. Für den einen bedeutet es einen Blick aus dem Fenster zu werfen auf grüne Bäume, bunte Blumen oder spielende Kinder. Für den anderen bedeutet es die Augen ein paar Minuten zu schließen und nach innen zu hören.

Auf sechs Tage folgt der wöchentliche Ruhetag. An diesem Tag sollte man nicht alles tun, was unter der Woche liegengeblieben ist auch nicht zu vielen Freizeitvergnügen nachgehen (auch das kann Stress verursachen).

Dieses Prinzip des wöchentlichen Ruhetags ist so wichtig, dass er sogar in den Zehn Geboten zu finden ist. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun.

Gott segnete diesen Ruhetag ganz besonders und uns mit ihm.

 

4. Bewegung

Bewegung bewirkt mehr als nur überschüssige Kilos abzubauen. Der Blutdruck wird normalisiert, Cholesterinspiegel wird gesenkt, Knochen und Immunsystem werden gestärkt und Stress wird reduziert. Der Körper wird gestrafft. Es gibt viele Möglichkeiten sich zu bewegen z.B. Joggen, Schwimmen, Radfahren, Gymnastik. Wer sich bewegt macht sich auf den Weg zu einer besseren Gesundheit.

 

5. Vertrauen

Was hat Vertrauen mit Gesundheit zu tun? Von der psychosomatischen Medizin wir heute anerkannt, dass Krankheiten auch psychische Ursachen haben können. Negative Gefühle wie Angst, Hass, Unsicherheit, Ärger, etc. wühlen uns innerlich auf.

Was der Mensch braucht, ist ein gesundes Selbsvertrauen, Vertrauen zu seinen Mitmenschen und vor allem Vertrauen zu Gott, seinem Schöpfer. Diese Dinge kommen aber nicht von selbst. Jesus sagt: "Bittet, so wird euch gegeben, suchet so werdet ihr finden." Am besten probiert man es einmal aus, denn Jesus lässt niemanden allein, der zu ihm kommt im Gebet. Er fordert uns auch auf: "Werfet alle eure Sorgen auf mich." Viele Ängste sind unbegründet. Wir fürchten uns vor etwas, das möglicherweise nie eintreffen wird. Es ist so einfach Gott sein Herz auszuschütten. Es bedarf dazu keiner besonderen Worte, reden sie mit ihm wie mit einem Freund. Sie können auf seine Hilfe vertrauen.

 

6. Mäßigkeit

Alkohol, die legale Droge, fordert weltweit mehr Tote als all die harten Drogen zusammen. Das Rauchen tödlich sein kann, wissen heute schon die Kinder. Trotzdem fangen viele Kinder und Jugendliche an zu rauchen. Wer einmal angefangen hat zu rauchen, weiß wie schwer es ist, wieder davon loszukommen. Raucher sterben nicht nur viel häufer an Herzinfarkt, sondern auch an Krebs.

Koffein gehört zwar zu den milden Drogen, wird aber in viel zu großem Maße konsumiert. Koffein ist nicht alleine im Kaffee zu finden, sondern auch in Schwarztee, Grüntee, Matetee, Cola-Getränken, Kakaopulver und Energiedrinks enthalten. Der regelmäßige Genuss muss oft mit gesundheitlichen Schäden teuer bezahlt werden. Wichtig ist es, wenn man Kinder hat, mit gutem Beispiel voranzugehen. Kinder von Rauchern beispielsweise, werden als Erwachsene mit ziemlicher Sicherheit auch rauchen, wobei viele Kinder schon im sehr jugendlichen Alter zu rauchen beginnen. Kinder lernen zuerst in der Familie mit Medikamenten, Rausch- und Genusmitteln oder gar harten Drogen richtig oder falsch umzugehen.

 

7. Luft

Frische Luft ist eine Wohltat für den ganzen Körper. Meistens atmen wir zu flach, oft eingeent. durch enge Kleidung oder Gürtel.

Wie atmet man richtig: Beim Ausatmen muss der Bauch eingezogen werden. Dabei bewegt sich das Zwerchfell nach oben. Alle Luft wird aus dem Lungenraum heraus gedrückt. Dann machen wir einen kurzen Stopp, bvor wir mit dem Einatmen beginnen. Beim Einatmen hingegen müssen wir den Bauch hinausstrecken, das Zwerchfell wird nach unten gezogen, Der Rauminhalt des Brustkorbs wird vergrößert, der Druck in der Lunge sinkt, sauerstoffreiche Luft strömt hinein.

Ideal ist des, die tiefen Atemzüge an der frischen Luft zu ziehen. Wenn dann noch die Sonne scheint  und wir dazu Bewegung machen, nutzen wir gleich drei der wichtigen Schlüssel zur Gesundheit: Bewegung, Licht und Luft. Ein vierter folgt dann fast automatisch: Wasser, denn nach der Bewegung stellt sich der Durst automatisch ein.

 

8. Sonne

Eine Wohltat fürs Gemüt und gesundheitsfördernd. Sonne ist ein natürliches Desinfektionsmittel und fördert die Wundheilung. Vitamin D wird gebildet und stärkt damit die Knochen. Auch die köpereigene Produktion der Hormone Melatonin und Endorphin wird angeregt. Melatonin bringt uns einen besseren Schlaf und Endorphine heben unsere Stimmung. Wie bei allen Dingen gilt auch hier: Bitte nicht übertreiben.

 

Entnommen aus der Broschüre: Du bist wertvoll! Acht Schlüssel für Ihre Gesundheit. Zu beziehen bei: Österreichische Liga "Leben und Gesundheit"

www.llg.at

 

 

 

 

 

Bleiben Sie gesund